MG 9073An der Rückseite des sogenannten "Neubaus" direkt an das Maschinenhaus angeschlossen,  befindet sich das 1904 errichtete damals kohlebetriebene Heizhaus. Der Wasserdampf für die früher im Maschinenhaus befindliche 3.000 PS starke Dampfmaschiene wurde mit 8 Kesseln (jeweils 92 m² Heizfläche) erzeugt. Hervorstechendes Merkmal ist der gemauerte, 70 m hohe Schornstein.

Nach Anschluss der Alten Baumwolle an die Stromversorgung wurde die Dampfmaschiene entfernt und der erzeugte Dampf diente später nur noch Heizzwecken.

Das Heizwerk war von 1991 bis 2001 in städtischem Eigentum. In diesem Zeitraum wurde von Kohle- auf Gasbetrieb umgerüstet. Im Jahr 2001 erfolgte die Heizhaus. Das Heizwerk versorgt heute die Wohngebiete „Sattelgut“ und „Grüne Aue“ sowie eine Reihe größerer Gebäude (z. B. Mittelschule, Wasserbau, Kindertagesstätte "Baumwollzwerge", Wohngebäude Augustusburger Straße 71 und 73) mit Fernwärme.

Im Heizhaus sind folgende Anlagen in Betrieb:

- 1 Dampfkessel mit 4 Megawatt Leistung (gasbetrieben)

- 1 Dampfkessel mit 8 Megawatt Leistung (gas-/ölbetrieben)

- 1 Blockheizkraftwerk zur Abdeckung der Wärmegrundlast mit 1,2 Megawatt thermische Leistung / 1,2 Megawatt elektrische Leistung

 

Virtueller Rundgang durch die Alte Baumwolle

Hier können Sie die Gebäude der Alten Baumwolle erkunden.